Pfarre Maria Rast
im Vikariat Unter dem Wienerwald / Dekanat Purkersdorf
gemeinsame Homepage der Pfarren von Mauerbach

Altarchronik

21. Februar 2017
Altar und Ambo werden geliefert.

25. Jänner 2017
Die ersten baulichen Vorbereitungen für den neuen Altar werden durchgeführt.

08. Jänner 2017
Diakon Mag. Martin Sindelar – Leiter des Liturgiereferates der Erzdiözese – spricht nach der Sonntagsmesse über den Ablauf der Weihe unseres neuen Altares und die damit verbundenen Symbole und Riten.

15. September 2016
Nach schwieriger Terminfindung stimmen wir dem vorgeschlagenen Weihetermin am Sonntag, den 26. Februar 2017, 10 Uhr, zu.

bis 31. August 2016
In weiteren Treffen mit dem Baudirektor der Diözese und der Künstlerin werden noch Wünsche und Verbesserungsvorschläge der Pfarrgemeinde besprochen und zum Teil in die folgenden Arbeiten aufgenommen.
Das Baureferat der EDW beauftragt Frau Manuela Fritz zum Bau des neuen Altares und Ambos.
Noch im August ergeht ein Einladungsschreiben an den Herrn Kardinal mit der Bitte, nach Fertigstellung unseren Altar zu weihen.

7. August 2016
Frau Manuela Fritz feiert mit uns den Sonntagsgottesdienst und stellt der Pfarrgemeinde den neuen Altar und den neuen Ambo vor.

6. Juli 2016
Am 6. Juli 2016 findet die Jury - Sitzung des Altarbeirates mit DI Harald Gnilsen (Baudirektor, EDW), Mag. Elena Holzhausen (Kunst und Denkmalpflege, EDW), Diakon Manfred Weißbriacher (Liturgie - Vikariat Süd) sowie Dr. Laurent Lupenzu-Ndombi (Pfarrmoderator), Karolina Firzinger (PGR-Liturgie) und Dr. Friedrich Fröhlich (PGR-stv. Vorsitzender) in Maria Rast statt:
Nach einer ganztägigen Sitzung kommt es dann am späteren Nachmittag zur Abstimmung: Der Altarbeirat entscheidet sich für das Modell von Frau Manuela Fritz.

Frühling 2016
Im Frühling 2016 werden Künstler von der Diözese eingeladen, am Wettbewerb teilzunehmen.

26. November 2015
Nach einem "Kassensturz" teilen wir dem Baudirektor der EDW mit, dass wir ca. € 25.000,- in den nächsten 3 Jahren für den Altar inkl. Ambo aufbringen können. Von der Diözese wird es eine angemessene finanzielle Unterstützung geben.
In der Zwischenzeit hat sich in der Pfarre ein Arbeitskreis gebildet, der sich intensiv mit dem Projekt beschäftigt und es vorantreibt. Diese Personen werden dann später gemeinsam mit dem Beirat endgültig über das Siegerprojekt entscheiden.

28. September 2015
Der Altarbeirat der Erzdiözese Wien besichtigt die Kirche und das weitere Prozedere wird mit dem PGR besprochen:
Die Diözese beauftragt 4 bis 5 Steinmetze, einen Altar zu entwerfen und ein Modell davon zu bauen. Das kostet uns nichts, wir bezahlen erst die Anschaffung des beauftragten Objekts. Die Vorschläge der Steinmetze sollen den Kirchenraum, die Lichtverhältnisse, unsere Wünsche und vieles mehr, aber vor allem unsere finanziellen Möglichkeiten berücksichtigen.

30. Juni 2015
Herr Walter Stamminger von der Freiwilligen Feuerwehr verbrennt im Auftrag der Diözese den kontaminierten Holzaltar unter der Aufsicht der Liturgieverantwortlichen.

7. Juni 2015
Herr Mag. Martin Sindelar feiert mit uns die Heilige Messe und informiert beim anschließenden Pfarrkaffee über Symbolik und Gestaltungsmöglichkeiten eines Altars.

21. Mai 2015
Das Referat für Kunst und Denkmalpflege der ED Wien bestätigt die endgültige liturgische Freigabe des alten kaputten Holzaltars.

3. Mai 2015
In einer kurzfristig anberaumten Sitzung des PGR werden die formal notwendigen Beschlüsse zur Entsorgung des alten Volksaltars und zur Anschaffung eines neuen Altars gefasst.

17. April 2015
Frau Mag. Christine Strohmeier vom Referat für Kunst und Denkmalpflege besichtigt den Altar und wird den Altarbeirat und das Bauamt der ED Wien informieren.

13. April 2015
Karla Firzinger nimmt zum ersten Mal Kontakt mit der ED Wien auf und berichtet über aktiven Holzwurmbefall des Holzaltars. Dieser muss sofort isoliert und in Plastikfolie verpackt in einen sicheren Raum gestellt werden. Nur so kann er in der Kirche keinen Schaden mehr anrichten.

Holzwurmbefall auf der Platte des alten Altars Der in eine Folie eingewickelte Altar wird in einem Raum ohne Zugang zu weiterem Holz bis zu seiner Vernichtung abgestellt.

Karla und Andreas Firzinger errichten im Presbyterium einen provisorischen Altar.